Lares-Trek 4T / 3N | Responsible Tourism | Alemana Tours

Lares-Trek 4T / 3N

Überblick

Obwohl das Endziel dieser Wanderung auch Machu Picchu ist, unterscheidet sie sich wesentlich von einer Wanderung auf dem Inka-Trail. Diese Route führt Sie durch atemberaubende Landschaften und einheimische Dörfer in der Kordillere, in denen die Einheimischen immer noch ihre aus der Inkazeit überlieferte Lebensweise führen. Es geht durch Graslandschaften in den höheren Lagen der Urubamba Cordillera an schneebedeckte Bergen vorbei und durch warme Täler. Entlang der Route können Sie malerische Seen, Natur-Thermalbäder sowie archäologische Stätten aus der Inkazeit genießen und bewundern. Sie werden Orte kennen lernen, die noch abseits der Einflüsse der modernen Welt liegen, um die dort hergebrachten Lebensweisen zu erleben.

  • Abfahrt: nach Vorgabe
  • Service: Geführte Gruppentour
  • Sprachen: Englisch und Spanisch
  • Tourenkategorie: Kulturell, historisch, abenteuerlich, Natur, Trekking

Beschreibung der Tour

Tag 1: Cuzco – Lares Temalbäder – Lager am Quiswarani-Wasserfall

Sehr früh am Morgen werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt. Mit einem privaten Bus geht es dann in einer schönen 3-stündige Fahrt von Cuzco durch das Heilige Tal zu den Termalbädern von Lares. Dort angekommen, wird Ihnen ein Frühstück serviert.

Danach können Sie ein Bad in verschiedenen Wasserbecken mit unterschiedlichen Temperaturen die Thermalquellen genießen. Das Wasser ist reines Vulkanwasser und hat heilende Eigenschaften gut für Knochen, Muskeln und dient der Entspannung.

Nachdem Sie das Thermalbad genossen haben, gehet es eine kurze Strecke mit dem Bus weiter nach Punta Carretera (3300 m). Hier erwartet uns die Tierführer mit ihren Tragetieren, um den Lares-Trek mit dem Ziel Machu Picchu zu beginnen! Zuerst geht die Wanderung durch ein Tal, in dem die Bauern traditionellen und natürlichen Kartoffelanbau betreiben. Die Führung erklärt unterwegs die einheimischen wildwachsenden Heilpflanzen. Nach 2 Stunden erreicht der Treck dann das Dorf Quiswarani, wo das Mittagessen gereicht wird.

Nach dem Mittagessen werden die Tierführer (Llameros) eine Zeremonie mit Lamas durchführen. Diese freundlichen und starken Tiere waren in der Inka-Kultur von großer Bedeutung. Es war ein Privileg ein Lama zu besitzen. Auch kann das Dorf erkundet werden um etwas über die Lebensweise der Menschen erfahren. Vielleicht bietet sich auch die Möglichkeit, die örtliche Schule zu besuchen, in der die Kinder in ihrer Muttersprache Quechua unterrichtet werden.

Danach geht es noch in einer zweistündigen Wanderung zum Lagerplatz weiter, um dort zu übernachten. Es wir dort ein schmackhaftes Abendessen serviert und bei klarer Sicht bietet sich eine beeindruckende Bild des Sternenhimmels.

Streckenlänge: 10 km (4 Stunden)

Höhenlage des Lagerplatzes: 3850 m.ü.M.

Schwierigkeitsgrad: Moderat

Tag 2: Quiswarani – Condor Pass – Dorf Cancha Cancha

Heute gilt es sehr früh aufzuwachen und zu frühstücken um sich wieder auf den Weg zu machen. In einem anspruchsvollen Aufstieg von 3 bis 4 Stunden geht es zum höchsten Punkt der Wanderung dem Condor Pass, auch Pachacute (4680 m) genannt. Während dieses schönen Aufstiegs genießen Sie einen atemberaubenden Blick auf die Umgebung mit Seen, Wasserfällen und Weiden mit Lamas und Alpakas. An der Spitze werden Sie mit heißen Getränken belohnt und Sie haben Zeit, atemberaubende Sichten, wie den Berg Pitusiray (5700 m) zu fotografieren.

Danach beginnt ein einstündiger Abstieg, um die Stelle für die Mittagspause zu erreichen. Nach dem Mittagessen sind es noch 3 Stunden bergab bis zum nächsten Nachtlagerplatz im Dorf Cancha Cancha (3750 m). Dieses Dorf lebt noch ohne moderne Technik wie Strom und Autos. Die meisten Häuser sind in traditioneller Bauweise gebaut und aus Steinmauern und grasbedeckten Dächern. In diesem Dorf können Sie die Kinder treffen und, wenn Sie möchten, ihnen mitgebrachtes Schulmaterial schenken. Mit Ihrem Führer besuchen Sie eine der einheimischen Familien in ihrem Haus und erfahren etwas über ihre Lebensweise.

Dieser erlebnisreiche Tag geht mit dem Abendessen zu Ende.

Streckenlänge: 14 km (8 Stunden)

Höhenlage des Lagerplatzes: 3600 m.ü.M.

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

Tag 3: Dorf Cancha Cancha – Huaran – Salinen von Maras – Ollantaytambo – Aguas Calientes

Mit dem Aufbruch nach dem Frühstück beginnt mit einem schönen Abstieg von 4 Stunden die letzte Strecke des Lares-Treks. Auf dem Weg geht an kleinen Gehöften vorbei, auf denen Kartoffeln, Ackerbohnen und andere traditionelle Knollenplanzen angebaut werden. Der größte Teil der Landwirtschaft wird immer noch mit Methoden aus der Inkazeit betrieben, von Hand und mit traditionellen Ackergeräten.

Beim Erreichen des Dorfes Huaran im Heiligen Tal der Inkas, ist es an der Zeit von Lasttierführern und dem Koch Abschied zu nehmen.

Mit einem Kleinbus geht es dann zu den Salinen von Maras. Dreitausend in Terrassenlagen gebaute Salzpfannen werden von eine Salzwasserquelle aus den Bergen gespeist. Diese kleinen Verdunstungsbecken sehen aus, als würden sie den Berghang hinabkollern. Diese Technik wurde schon in der Zeit vor den Inkas verwendet. Das Salz hat heilende Eigenschaften, weil es mit verschieden Mineralen durchsetz ist.

Danach geht es mit dem Kleinbus nach Ollantaytambo, dem einzigen noch vorhandenen Inka-Städtchen. Es besteht aus vielen nach wie vor bewohnten Häusern aus der Inkazeit und von Wasserkanälen durchzogenen Gassen. Hier wird ein Essen in einem lokalen Restaurant eingenommen, bevor es dann mit dem Zug nach Aguas Calientes weitegeht, wo Sie in einem Hotel einchecken und übernachten werden.

Wanderstrecke: 9 km (5 Stunden)

Höhenlage Hotel: 2000 m.ü.M.

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Tag 4: Machu Picchu – Ollantaytambo – Cuzco

Heute stehen Sie noch einmal früh auf, um den Besuchermengen zuvorzukommen und Machu Picchu vor den meisten anderen Touristen zu erreichen. Nachdem der Bus Sie nach Machu Picchu hinaufgefahren hat erhalten Sie eine zweistündige Führung durch diese magische Inkastadt, welche als eines der sieben modernen Weltwunder gilt! Sie bekommen Tempel, Terrassen, Paläste, Priesterhäuser, Sonnenuhren, Handwerksberieche und Ackerfelder zu sehen. Es ist immer noch teilweise ein Rätsel, wie die Inkas diese Stadt ohne moderne Werkzeuge bauen konnten: Echte technische Kreativität.

Nach dieser geführten Tour können Sie den Berg Huayna Picchu oder den Berg Machu Picchu hinauf steigen. Diese Optionen müssen im Voraus gebucht werden und sind nicht im Grundpreis enthalten. Zum auf- und abwandern beider Berge werden jeweils ungefähr drei Stunden benötigt.

Eine weitere Option ist kostenfrei, nämlich der Besuch des Sonnentors (Inti Punku), dem ursprünglichen Haupteingang von Machu Picchu. Von hier aus haben Sie einen spektakulären Blick auf die Berge und auf Machu Picchu in all seiner Pracht. Diese Wanderung dauert ungefähr 2,5 Stunden.

Eine vierte Möglichkeit ist besteht darin, zur Inka-Brücke hin und zurück zu laufen.

Danach geht es mit dem Bus wieder nach Aguas Calientes hinunter, wo Sie später am Nachmittag den Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo zurückfahren nehmen, um mit dem Bus weiter nach Cuzco zu Ihrem Hotel fahren.

Inbegriffen

Die Tour umfasst:

Professionelle zweisprachige Führung (Englisch und Spanisch).

Einweisung im Hotel, am Abend vor Beginn der Wanderung.

Alle Transportmittel: wie der Kleinbus von Ihrem Hotel in Cuzco zum Ausgangspunkt der Wanderung, der Kleinbus vom Endpunkt der Wanderung nach Ollantaytambo, der Zug von Ollantaytambo nach Aguas Calientes und zurück, der Bus von Aguas Calientes nach Machu Picchu und zurück und der von Ollantaytambo zurück zu Ihrem Hotel in Cuzco.

Eintrittspreise: Eintrittsgebühr für Machu Picchu.

Einen Campingbeutel. Diesen erhalten Sie am Abend vor dem Beginn des Lares-Treks auf Ihrer Besprechung. Dieser Campingbeutel wird von einem Gepäckträger getragen und darf nicht mehr als 7 kg wiegen, einschließlich Schlafsack und Luftmatratze.

Campingausrüstung: Zelte für 4 Personen, die nur von zwei Personen geteilt werden, und ein Speisezelt.

Essen: 4 Frühstücke, 3 Mittagessen und 3 Abendessen sind inbegriffen. Außerdem erhalten Sie an jedem Trekking-Tag eine Tüte mit Snacks.

Wasser: Während der Wanderung erhalten Sie nach dem ersten Mittagessen und jeweils nach jedem Frühstück gekochtes, gefiltertes und gekühltes Wasser.

Nicht enthalten sind:

Schlafsack, Luftmatratze oder Wanderstöcke. Es ist jedoch möglich, diese Gegenstände vor Beginn zu mieten.

Mittagessen am letzten Tag und Wasser am Morgen des ersten Tages.

Eintrittsgebühr für den Huayna Picchu-Berg oder den Machu Picchu-Berg.

Preis

Der Preis für diese Tour beträgt 550 USD pro Person.

Studenten können einen Nachlass von 25 USD erhalten. Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer Studentenkarte.

Falls Sie zusätzliche Ausrüstungsgegenstände mieten möchten:

Schlafsack: 20 USD

Luftmatratze: 15 USD

Trekkingstöcke (Paar): 15 USD

Falls Sie einen Zugang zum Huayna Picchu-Berg oder zum Machu Picchu-Berg mit einbeziehen möchten, berechnen wir Ihnen zusätzliche 35 USD, je Zugang.

Private Tour

Anstelle einer Gruppenreise können Sie diese Tour als Privattour durchzuführen. Dies bedeutet mehr persönliche Aufmerksamkeit des Führers und mehr Flexibilität während der Tour.

Der Preis einer privaten Tour hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab
Preis auf Anfrage.

 

Praktische Informationen

Einweisung

Am Abend vor Ihrer Wanderung erhalten Sie im Büro des Betreibers Ihrer Wanderung eine Einweisung in Ihre Wanderung. Alemana Tours stellt sicher, dass Sie wissen, wo und zu welcher Zeit Sie hierzu sein müssen. Bei dieser Einweisung erhalten Sie detaillierte und wichtige Informationen zu Ihrem Trekking. Sie erhalten auch die Ausrüstungsgegenstände, die Sie für Ihren Trek gemietet haben, sowie einen Campingbeutel.

Was Sie mitnehmen sollten

Rucksack mit Regenhülle

Schlafsack, falls Sie diesen nicht gemietet haben

Kleidung für warmes und kühles Klima, wie z.B. eine wasserdichte Jacke

Regenhose und leichte Hose

Trekkingschuhe

Badeschuhe oder Sandalen für Duschen und heiße Quellen

Woll- oder Synthetikwollsocken und einen Pullover

Lang- und Kurzarm-Poloshirts

Regenponcho und Hut

Badekleidung für die heißen Quellen

Sonnenschutzmittel, Insektenschutzmittel, Desinfektionsalkohol oder -gel, Wasserflasche oder Campingflasche, Toilettenartikel und Toilettenpapier

Kamera (in der Plastiktüte), Taschenlampe und Batterien

Original-Reisepass, Original-ISIC-Studentenausweis und Bargeld in Soles für zusätzliche Ausgaben

Da das Wetter sehr kalt und feucht sein kann, wird Ihre Kleidung nachts - wenn sie einmal nass geworden ist - nicht mehr trocken. Also, nehmen sie etwas Kleidung zum Umziehen mit.

Essen und Trinken

Sie werden über die Qualität und den hervorragenden Geschmack des Essens auf dem Trek überrascht sein. Jeder Trek wird von einem Koch begleitet. Es bereitet keine Umstände, falls Sie spezielle Diätwünsche haben oder Vegetarier oder Veganer sind, nur lassen Sie es uns im Voraus wissen. Während des Treks erhalten Sie auch mehrere Snacks und Sie werden mit Trinkwasser versorgt. Dieses Wasser wird abgekocht, gefiltert und gekühlt, bevor es verteilt wird. Hierzu benötigen Sie Ihre eigene Wasserflasche oder Campingflasche.

Wetterbedingungen

Es ist unmöglich, das Wetter auf dem Trek vorherzusagen. Die Trockenzeit in der Region Cusco dauert von April bis Oktober. In den sonstigen Monaten ist mit reichlich Regen zu rechnen. In den Bergen ist es jedoch nicht möglich, das Wetter genau vorherzusagen. Auch in der Trockenzeit kann es regnen. Aufgrund der vielen Mikroklimata, die Sie passieren, kann sich das Wetter an einem Tag drastisch ändern.
Sie sollten auf alle Wetterbedingungen vorbereitet sein: warm und kühl, trocken und feucht. Bringen Sie also geeignete Regenbekleidung und eine warme Jacke mit, sowie Handschuhe. Wechselnde Kleidungsschichten sind immer eine gute Reaktion auf wechselnden Wetterbedingungen.

Höhenlage

In der Stadt Cusco und auf dem Trek befinden Sie sich auf einer ziemlichen Höhe. Dies kann zu Höhenkrankheit führen, insbesondere in den ersten Tagen. Es liegt daran, dass in der Luft viel weniger Sauerstoff als auf Meereshöhe vorhanden ist und Ihr Körper einige Zeit benötigt, um sich darauf einzustellen. Die Symptome sind meist mild wie: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Schlafstörungen und Schwierigkeiten beim Atmen bei körperlichen Anstrengungen. Sollten diese Symptome auftreten, verschwinden sie meist nach ein paar Tagen.

Was können Sie gegen die Höhenkrankheit tun:

Nehmen Sie sich Zeit zum Akklimatisieren und entspannen Sie sich in den ersten Tagen. Es ist besser, in den ersten Tagen keine belastenden körperlichen Anstrengungen zu unternehmen.

Trinken Sie viel Flüssigkeit wie Coca Tee oder Wasser, aber trinken Sie keinen Alkohol oder Kaffee.

Sie können auch vorher Ihren Arzt aufsuchen und sich Medikamente gegen Höhenkrankheit verschreiben lassen.

Gesundheit und Fitness

Ein Trek bedeutet eine längere Strecke von mehreren Tagen auf größerer Höhe. Es ist also auf jeden Fall hilfreich, wenn Sie sich in gutem körperlichem Zustand sind und eine abenteuerliche Einstellung mitbringen. Es wird dringend empfohlen, sich einige Tage vor dem Trekking an die Höhe zu gewöhnen. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, empfehlen wir Ihnen, zuerst Ihren Arzt aufzusuchen. Teilen Sie uns alle gesundheitlichen Probleme mit, die Ihre Wanderung beeinträchtigen könnten.

Versicherung

Wir empfehlen Ihnen dringend, vor Antritt Ihres Urlaubs und Ihrer Wanderung eine Reiseversicherung abzuschließen. Eine Reiseversicherung vermeidet viele Probleme, falls Sie beispielsweise medizinische Hilfe benötigen oder Ihr Gepäck verlieren.

Erste Hilfe

Auf Ihrer Wanderung steht Ihnen ein Notfall-Erste-Hilfe-Set mit Sauerstoff zur Verfügung. Ihr Reiseleiter wurde in Erster Hilfe geschult.

Bildergalerie